Geschichte der Kinderdijk-Mühlen

Die Kinderdijk-Mühlen stehen in einem Gebiet namens Alblasserwaard. Wie die meisten Teile Hollands liegt es unter dem Meeresspiegel. Um das Wasser in Schach zu halten, rief der holländische Graf Floris V im 14. Jahrhundert Deichverbände ins Leben. Diese sollten sich um einen Deichring rund um das Alblasserwaard-Gebiet kümmern.

Der Bau der Windmühlen

Im 18. Jahrhundert begann man, anhand von Mühlen das Wasser aus der Erde zu pumpen, um die feuchte Polderlandschaft rund um den Kinderdijk für die Landwirtschaft nutzbar zu machen und die Anwohner vor dem Wasser zu schützen. Die 19 Windmühlen dienten dazu, das Wasser aus dem Polder in den höheren Wasserlauf der Lek zu pumpen. 

Und heute?

Inzwischen sind die Windmühlen durch vollautomatische Wasserpumpstationen ersetzt worden. Doch die Windmühlen sind noch voll betriebsfähig und wenn es der Wind zulässt, drehen sich ihre Flügel im Winde.